Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in den Nutzungsbedingungen. Nutzungsbedingungen
ÖGB-Europabüro
Weiterführende Links & Downloads

Auch internationale Empörung über Vorstoß zum 12-Stunden-Tag in Österreich

Volle Unterstützung der europäischen Gewerkschaften für den Widerstand des ÖGB



Die Pläne der österreichischen Bundesregierung zur Einführung des 12-Stunden-Tages bzw. der 60-Stunden-Woche rufen auch international Empörung und Widerstand hervor. Der Exekutivausschuss des Europäischen Gewerkschafsbundes (EGB) verabschiedete diese Woche einstimmig eine Solidaritätserklärung für den Kampf des ÖGB. Darin sichert der EGB dem ÖGB volle Unterstützung in seinem Widerstand gegen die unsozialen Regierungspläne und im Kampf für die Rechte der ArbeitnehmerInnen in Österreich zu. Außerdem fordert der EGB die österreichische Bundesregierung eindringlich auf, unverzüglich zu einem sozialen Dialog mit den Gewerkschaften zurückzukehren.

Empörung über Ausschaltung der Betriebsräte

Der EGB kritisiert, dass die Beschäftigten durch die Regierungspläne einseitig benachteiligt werden und auch finanzielle Einbußen bei den Überstundenzuschlägen zu befürchten haben. Genau wie der ÖGB ist auch die europäische Gewerkschaftsbewegung über die Ausschaltung der Mitbestimmung alarmiert: Die fehlende Mitbestimmung des Betriebsrates bei der Ausweitung der Arbeitszeiten ist ein enormer sozialpolitischer Rückschritt.

Zahlreiche Solidaritätsadressen für den ÖGB

Gleichzeitig erreichen den ÖGB Unterstützungs- und Solidaritätserklärungen von zahlreichen Gewerkschaftsbünden aus ganz Europa, so aus Spanien, Belgien und aus osteuropäischen Ländern. Der spanische Gewerkschaftsbund UGT spricht von einem „ideologischen Anschlag“ auf die Rechte der ArbeitnehmerInnen in Österreich und auf die gemeinsamen Werte, die alle europäischen Gewerkschaften vertreten.

„Schockierende Nachrichten“

Der belgische Gewerkschaftsbund FGTB spricht von „schockierenden Nachrichten“. Er warnt vor “versteckten Lohnkürzungen” und vor negative Auswirkungen auf die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Die Vorschläge seien ein „inakzeptabler Rückschritt“ für Österreich. Außerdem widersprechen die Regierungspläne diametral den Prinzipien der Europäischen Säule sozialer Rechte, die erst im letzten Jahr verabschiedet wurde.

Unterstützung für Demonstration am 30. Juni

Der EGB und alle europäischen Gewerkschaften unterstützen die Protestmaßnahmen des ÖGB und insbesondere die Demonstration am 30. Juni in Wien. „Im Namen von 1,5 Millionen Mitgliedern sprechen wir Euch und allen ÖsterreicherInnen unsere Solidarität und unsere Unterstützung für den Widerstand gegen die Regierungspläne aus”, so die Erklärung der FGBT.

 

Newsletterauswahl

ÖGB-EU Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name
ArbeitnehmerInnenrechte
EGB
EGB als wichtiger europäischer Partner
EWSA
Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss

Artikel weiterempfehlen



© COPYRIGHT 2017 ÖGB, IMPRESSUM UND DATENSCHUTZ